Seite wählen

Der Montado im Alentejo

12 April 2021 | 0 Kommentare

Mit einem Anteil von knapp 50% der weltweiten Herstellung von Korkprodukten ist Portugal auf diesem Sektor Marktführer. Über 8000 Arbeitskräfte und 658 Firmen sind in der Branche tätig und 72% der Korkeichen (Quercus suber) stehen im Alentejo. Eines der typischen Landschaften dieser Region ist der Montado. Der Montado ist ein beweideter Eichenhain der im südlichen Portugal grosse Flächen einnimmt.

Der Montado ist keine natürliche Landschaft sondern wurde vom Menschen erschaffen. Die ersten Anzeichen für eine Brandrodung mediterraner Waldgebiete lassen sich bis zur Jungsteinzeit (vor 9000 Jahren ) datieren. Der Schutz und die Erhaltung der Bäume im Montado-System wurde später, im VII Jahrhundert, schriftlich festgelegt. Im Leges Visigothorum, einer Sammlung westgotischer Rechtsaufzeichnungen der Spätantike und des Frühmittelalters, wurde das abholzen von Korkeichen und Steineichen unter Strafe gestellt.

Bereits im 14. Jahrhundert exportierte Portugal Kork nach England. Als wichtiges Exportgut aber etablierte sich Kork erst während des 17. Jahrhundert, als sich die Glasflasche und Korken als Behälter bzw Abdichtung für Wein durchsetzten.

Zusätzlich zu den Korkprodukten liefert der Montado dem Menschen viele Produkte die auch heute noch sehr geschätzt werden. Die Eicheln dienen dem Iberische Schwein als Futter, das dann zu Räucherschinken und Grillfleisch verarbeitet wird. Die artenreiche Flora die im Montado zu finden ist, wird seit langem von Imkern genutzt, die zwischen den Bäumen Ihre Bienenstöcke aufstellen. Der Honig aus dem Alentejo kann aus verschiedenen Blüten stammen: Lavendel, Rosmarin, Erdbeerbaum oder Zistrose. Auch Pilze und verschiedene aromatische Kräuter können im Montado gefunden bzw angebaut werden.

Neben der wirtschaftlichen Rolle spielen die Montados ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Bodenerhaltung, der Wasserqualität und der Sauerstoffproduktion. Es handelt sich um einzigartige mediterrane Ökosysteme, die eine reiche und vielfältige Artenvielfalt aufweisen und auf nationaler und europäischer Ebene als relevant für den Naturschutz gelten. Mehr als 120 Vogelarten wurden in den Montados inventarisiert, einige davon bedrohte Spezies, wie zum Beispiel der Habichtsadler, der Iberische Kaiseradler und der Schwarzstorch. Auch der fast ausgestorbene Iberische Luchs (Lynx pardinus) findet im Montado einen Lebensraum.

Ein Alentejo ohne Montado wäre schwer vorstellbar und diese einzigartige Landschaft muss für zukünftige Generation erhalten bleiben.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.